| Home |

Benutzungs-Gebühren


Für den Anschluss an die öffentlichen Entwässerungsanlage und deren Benutzung sind sogenannte Herstellungs-Beiträge und Benutzungs-Gebühren zu entrichten.

Die Benutzungsgebühren dienen zur Deckung des laufenden Aufwandes des ABV für den Betrieb und den Unterhalt der gesamten Entwässerungseinrichtung, d.h. für den Betrieb und den Unterhalt des gesamten Kanalnetzes und anteilig an der Kläranlage sowie den Personal- und Sachaufwand der Verbandsverwaltung und seiner Gremien.
Diese Kosten werden auf die alljährlich anfallende Abwassermenge im Verbandsgebiet verteilt und so errechnet sich der sogenannte Gebührensatz.

Der Abwasserbeseitigungsverband Ingolstadt-Süd hat zum 01.01.2012 die getrennte Abwassergebühr eingeführt.
Die Gebühren gliedern sich in eine Schmutzwassergebühr und eine Niederschlagswassergebühr.


Die Schmutzwassergebühr wird nach dem Frischwassermaßstab ermittelt, d.h. der seitens der Gemeinden bei der Wasserablesung ermittelte Frischwasserverbrauch wird auch bei der Berechnung der Schmutzwassergebühr (Wasserverbrauch x Gebührensatz) zugrunde gelegt. Hierzu kommen gegebenenfalls Wassermengen aus Eigenförderung bzw. aus Niederschlagswassernutzungsanlagen, wobei hierfür eine Pauschale gilt, siehe § 10 Abs. 2 der Beitrags- und Gebührensatzung (BGS-EWS).
Auch bei Viehhaltung gelten Sonderbestimmungen, die in § 10 Abs. 5 enthalten sind.
Nachweislich auf dem Grundstück verbrauchte Wassermengen können in Abzug gebracht werden, soweit es sich nicht um hauswirtschaftlich genutztes bzw. zur Speisung von Heizungsanlagen verbrauchtes Wasser handelt. Der Nachweis hierfür ist durch den Gebührenpflichtigen (evtl. durch Einbau einer Messanlage) zu führen. Wenden Sie sich in solchen Fällen bitte direkt an die Verbandsverwaltung.

Die Niederschlagswassergebühr wird nach der tatsächlich versiegelten Fläche pro m² ermittelt (versiegelte Fläche x Gebührensatz). Im besonderen wird der Grad der Wasserdurchlässigkeit für einzelne Versiegelungsarten anhand unterschiedlicher Faktoren ermittelt (siehe § 10a BGS-EWS).



Wollen Sie Gebühren sparen?
Versickern Sie Ihr Niederschlagswasser. Hinweise hierzu finden Sie hier.



Die Gebühren werden jährlich abgerechnet. Mitte Februar erfolgt jeweils die Abrechnung für das vorausgegangene Jahr durch Gebührenbescheid. In diesem Bescheid sind auch die Vorauszahlungstermine (15.05., 15.08. und 15.11.) und -beträge enthalten.

Tipp: Gehören Sie noch zu den wenigen "Selbstzahlern", d.h. Sie haben uns noch keine Einzugsermächtigung erteilt und müssen sich die Vorauszahlungstermine und -beträge vormerken?
Vielleicht haben Sie auch schon einmal einen Termin versäumt und ärgerlicherweise eine Mahnung (mit Mahngebühren und evtl. Säumniszuschlägen) erhalten?

Sparen Sie sich die Überwachungsmühe und evtl. den Ärger über eine Mahnung, und erteilen Sie uns eine Einzugsermächtigung.

Sie können das Formblatt ausdrucken und ausgefüllt an uns schicken, faxen oder in den Briefkasten einwerfen. Ab dem nächsten Zahlungstermin brauchen Sie sich diese nicht mehr zu merken.

 

| Home | nach oben |


2003 - 2018
ABV IN-Süd